Craft Beer Fest L├╝beck 2019 (Teil 3/3)

Craft Beer Fest L├╝beck 2019

Craft Beer Fest L├╝beck 2019

So im letzten Teil soll es ein wenig um das Bier von dem Craft Beer Fest L├╝beck 2019 gehen. Gro├čartige Beschreibungen werde ich euch hier nicht liefern, erst hatte ich es geplant, allerdings nimmt man sich auf dem Fest selbst dann irgendwie auch nicht die ben├Âtigte Zeit, die bei den Bieren eigentlich angemessen w├Ąre. Dies ist tats├Ąchlich ein Punkt der mich auch nachdenklich stimmt. W├Ąhrend ich zu Hause gut 1-2 Stunden an einem ganzen Bier sitze, mir die Zeit nehme und mich vollends konzentriere, geht dies auf so einem Event schon ein wenig verloren und ger├Ąt in den Hintergrund. Allerdings trinkt man meistens auch zum Testen nur 0,1 l. Klar, es ist weniger Menge im Glas, man genie├čt das Bier trotzdem und man tauscht sich mit Freunden oder gegebenenfalls auch mal mit wildfremden Menschen aus. V├Âllig zu 100% liegt der Fokus aber nicht mehr auf dem Bier und seinem Geschmack. Es ist einfach schon durch die Umgebung mit Musik (keine Kritik an dieser Stelle, denn Musik hatte uns im letzten Jahr ein wenig gefehlt) und hunderten von Stimmen im Hintergrund einfach nicht ganz m├Âglich. Beim ersten Bier machte ich mir noch kleine Notizen, allerdings erschloss sich mir das dann nicht mehr ganz. Man h├Ątte auch kleine Memos aufnehmen k├Ânnen, aber es wurde mir dann irgendwie zu professionell. Wir sind zwar als Die Crafter hingegangen, aber mir wurde das dann zu krampfig. Irgendwie war pl├Âtzlich das Gef├╝hl vorhanden, dieses Fest nicht mehr richtig zu genie├čen und nur f├╝r den Blog und Content zu denken.

So was gab es nun an verschiedenen Bieren? Im ersten Teil erw├Ąhnte ich es ja schon, ├╝berwiegend begann das Fest mit IPAs, wie z. B.:

  • Pale Ale
  • IPA
  • NEIPA
  • Triple IPA
  • Milkshake IPA

aber auch noch einem Haufen weiterer Stile, wie z. B.:

  • Bockbier
  • Gose
  • Lager
  • (Imperial) Pils
  • Pumpkin Ale
  • Red Ale
  • Sauerbier
  • Stout / Imperial Stout / BA Stout
  • Weizen
  • Weizenbock
  • Witbier
Craft Beer Fest L├╝beck 2019

Craft Beer Fest L├╝beck 2019

Mein Start begann mit dem Torm 8% von der Brauerei P├Âhjala. Dabei handelt es sich um eine Gose, welche mit Honig, Preiselbeere und Heidekraut verfeinert wurde. Tats├Ąchlich roch man den Honig und es hatte eine s├Ąuerliche Note. Der Geschmack war ebenfalls s├Ąuerlich, der Honig pr├Ąsent, nur das Kraut konnte ich nicht direkt ausmachen, daf├╝r aber eine salzige Note, die bei einer Gose auftritt. Dies war f├╝r mich schon einmal ein guter Start und so konnte ich dem IPA ausweichen, vor allem aber dem NEIPA, welchem ich doch ├╝berdr├╝ssig bin.

Das n├Ąchste Bier sollte von Omnipollo das Moki mit 6%. Ein Smoothie Sour mit Mango, Ananas, Pfirsich, Passionsfrucht, Vanille, Laktose und genau so schmeckte dieses Bier dann auch, einfach tropisch pur. Mein erster Gedanke war da auch beim Eis Maracuja Split. Die Vanille konnte man ebenfalls richtig gut rausschmecken. F├╝r ein Smoothie typisch war das Bier sehr cremig, allerdings verflog der Geschmack auch ultra schnell, aber ich hatte noch nie ein Smoothie Sour und wollte es einfach testen. Die s├Ąuerliche Note hielt sich auch super im Hintergrund.

Danach wurde mir von Bekannten das Drunken Pumpkin 5,4% von Sudden Death gro├č angek├╝ndigt. Jut, ein IPA wollte ich eh nicht trinken, eine Pumpkin Ale schaffte es bisher auch noch nicht in mein Glas, also warum nicht ausprobieren. Das ganze wurde dann mit einem Zimt-Zuckerrand veredelt. Was soll man sagen, dieser Rand war sehr dominant, es schmeckte ziemlich zimtig und man hatte noch eine W├╝rze vom K├╝rbis und es trank sich leicht. Leider verf├Ąlschte dieses Gimmick den Geschmack vollends. Ich schaufelte also den Zimtrand mal zur Seite und probierte das Bier pur. Es war ehrlich gesagt 0815, kaum Geschmack vorhanden, sehr flach und ein wenig W├╝rze. Ich will jetzt nicht sagen, dass man wei├č, warum man diesen Rand als Zugabe setzte, aber… Mit dem Zimtrand war der Geschmack ziemlich lecker und es funktionierte auch in Bezug auf das Event. Bei vielen solcher Events werden Biere zu Slushies verwandelt etc.

Als n├Ąchstes gab es das Aussie Freeze Pop (7,2%) von Lervig im Glas, dar├╝ber kann ich jetzt nicht mehr ganz so viel berichten. Es war auf jeden Fall ein Kollaboration Bier mit F├╝rst Wiacek (Lukasz Wiacek, Georg F├╝rst) aus Berlin und ein NEIPA.

Craft Beer Fest L├╝beck 2019

Craft Beer Fest L├╝beck 2019

Unser n├Ąchster Stopp war dann bei der Wittorfer Brauerei aus Neum├╝nster. Die Jungs gibt es seit 2017, also noch relativ frisch und wir wurden nach einem Probierschluck gefragt. Ich schlug dann glatt beim Treibsand Hazy Juicy Little IPA mit 5,6% zu. Dies war auch um die letzten 15 Minuten zu ├╝berbr├╝cken, bis dann endlich das Tohuwabohu, ein Imperial Stout mit 13,5% und in Bourbon und Rumf├Ąssern gelagert, ausgeschenkt wurde.

F├╝r mich war das Tohuwabohu wirklich das Highlight an diesem Abend. Bisher war ich fast immer der Meinung, dass die Brauer in Deutschland nicht f├Ąhig sind, ein vern├╝nftiges und gut schmeckendes Stout zu produzieren, geschweige denn auch noch Barrel Aged┬á hinzubekommen. Da gab es glaube ich aktuell nur das South Islay von Kehrwieder, welches allerdings nicht komplett ausbalanciert war, aber immerhin ein Lichtblick. Das Tohuwabohu hatte einen wahnsinnig guten Geschmack. Am meisten kamen tats├Ąchlich der Bourbon und der Rumgeschmack zur Geltung, wirklich ein Traum und die Dosen dazu wird es demn├Ąchst im Handel geben.

Um 21 Uhr wurde dann ein Bier angeschlossen, welches noch am selben Tag fertiggestellt wurde und seinen Namen erhielt (Br├╝ckentag). Dieses Bier stellte ein Imperial Stout da, welches mit Ahornsirup und Blaubeersirup zusammengef├╝hrt wurde. Stolze 14,5% besa├č das Bier, wir unterhielten uns ziemlich lange und intensiv mit dem Braumeister Henning Freese, tats├Ąchlich hatte das Stout am Anfang sogar noch satte 16% bis 17% und er drosselte es auf 14,5% hinunter. Mein erste Schluck hatte direkt erst Anleihen an das Anagram von Omnipollo, allerdings richtig papps├╝├č, viel Blaubeere, die schwere S├╝├če vom Ahornsirup. Insgesamt trotzdem ein geiles Gebr├Ąu, welches es nur an diesem Abend geben sollte/wird. Eine Abf├╝llung f├╝r den Verkauf soll es nicht geben und wird auch nicht geplant. Gerade da lohnt sich so ein Besuch doch auf einem Fest umso mehr, oder was?! Das gleiche Spiel gab es im ├ťbrigen auch bei der Landgang Brauerei. Viele von euch werden sicherlich das Weizheit kennen, hier gab es das Blueberry Weizheit, welches ebenfalls extra nur f├╝r das Event gebraut wurde, dar├╝ber wird Julian aber noch eine extra Review verfassen.

Den Abschluss bildete f├╝r uns das 3 Bean Stout 12,5% von Lervig.

Ich hoffe, euch haben der Eindruck, die Bilder und die kurzen Bierreviews vom Fest gefallen. Falls ihr es noch nicht gesehen habt, haben wir hier ein kurzes Video zusammengestellt.

Cheers!

Empfiehl uns gerne weiter!


Hallo, wir sind

Die Crafter

Zwei Kollegen aus L├╝beck probieren sich durch verschiedenste Sorten Craft Beer und bewerten diese nachvollziehbar und ohne gro├čen Schnickschnack.
Ehrlich, echt, typisch norddeutsch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.