Pöhjala – Pime ÖÖ Islay Barrel Aged (Cellar Series) (Estland) (2017)

Pohjala – Pime ÖÖ Islay BA

An diesem windigen und regnerischen Wochenende gönnen wir uns heute mal eine Vintage Flasche von Pöhjala.

Im Glas landet nichts weniger als die Barrel Aged Variante vom Pime ÖÖ. Pime ÖÖ bedeutet übersetzt „blinde Nacht“. Gebraut wurde das Bier in der längsten Nacht des Jahres. Ich hatte sowohl die Basis Variante einmal im Glas, als auch die Barrel Aged Variante diverse Male und sogar vom Fass. Die Islay Version wurde, wie es der Name schon erahnen lässt, in Single Malt Fässern von der Insel Islay gelagert. Dies geschah überwiegend in den Fässern von Laphroaig.

Infos:
Alkoholgehalt: 13,6%
IBU: 30
Inhalt: 0,330l
Herkunft: Estland

Das Logo kommt in einer schwarz weiß Silhouette daher, es sieht so aus, als würde die Nacht gegen den Tag ankämpfen wollen oder eben anders herum.

Dieses Bier gehört mal wieder der Cellar Serie an.

So, was haben wir nun im Geruch?

Viel Süße, Malz und Rauch, Rauch, Rauch.

Im Geschmack ist es dann ein wundervolles Wechselspiel aus der malzigen Süße und der Rauchigkeit vom Laphroaig. Ich würde trotzdem sagen, dass die zuckrige Note nach 1 1/2 Jahren Lagerung wieder deutlicher zum Vorschein kommt, trotzdem nehmen die rauchigen Noten dem Bier die Überzuckerung. Der Rauch ist einfach torfig, man könnte da sicherlich auch noch eine Portion Bacon reininterpretieren. Dazu ist das Bier noch schön röstig, Schokolade und man hat Karamell. Eine gesunde Portion Bitterkeit ist auch noch vorhanden. Irgendwie ist dieses Bier wirklich faszinierend, aber es ist sicherlich ziemlich fordernd und komplex.

In diesem Bier wurden übrigens Haferflocken und Roggenmalz verwendet, dadurch bekommt dieses Bier auch eine super cremige Konsistenz. Das Bier läuft richtig ölig, seidig die Kehle herunter. Der Geschmack ist kräftig, voll und das Bier ist vor allem super schwer. Der Nachgeschmack hallt auch super lange nach und es schwappt immer eine neue Schicht an den Gaumen.

Der Unterschied zwischen den beiden Varianten ist, dass die normale Variante brutal süß ist und mit brutal meine ich es auch so, es fällt einem wirklich schwer den nächsten Schluck zu nehmen, obwohl es trotzdem ein leckeres Bier ist. Bei der Barrel Aged Variante ist nun die Reifung in Laphroaig Fässern erfolgt. Laphroaig hatte mal den Ruf der rauchigste/peated Single Malt der Welt zu sein, mittlerweile wurde er glaube ich schon abgelöst. Auf jeden Fall gibt der Whisky dem Bier eine dermaßen rauchige Note ab, dass nun die süße Note wirklich in den Hintergrund gerät und das ist total genial, obwohl ich sie heute wieder ein wenig mehr empfinde.

Ich hatte schon diverse BA Biere mit Bowmore oder Laphroaig, die Biere mit Laphroaig gingen von fast kaum Geschmack bis hin zu richtig kräftig. Kehrwieder hatte ein Stout im Laphroaig Fass gelagert und da Kehrwieder nicht zu meinen Favoriten gehört, habe ich beim Kauf erst gezögert, aber dann doch zugeschlagen. Was soll ich sagen? Das Bier gefiel mir total, aber leider fehlte mir der Anteil an Süße und die findet beim Pime ÖÖ (Islay) halt statt und deshalb ist dieses Bier auch total einzigartig. Man hat hier definitiv eine schöne Balance gefunden.

Den Alkohol hat man meiner Meinung nach auch ganz gut verstecken können, mit 13,6% ist dieses schon weit oben.

Der Schaum… Naja, reden wir nicht drüber 🙂

Bei den Bewertungen kann ich nur zustimmen, aber dieses Bier wird definitiv nicht für jeden gemacht sein. Ein schönes Bier mit extremen Ecken und Kanten, das aber durch den süßlichen Aspekt sicherlich in einem neuen Licht dasteht.

Bewertung auf
ratebeer 99 Punkte 3.93/5 Sternen
untappd 4.17 Sterne

Empfiehl uns gerne weiter!


Hallo, wir sind

Die Crafter

Zwei Kollegen aus Lübeck probieren sich durch verschiedenste Sorten Craft Beer und bewerten diese nachvollziehbar und ohne großen Schnickschnack.
Ehrlich, echt, typisch norddeutsch.


Flaschenpreis: 8,99 €

Unsere Bewertung

  • Aroma:
  • Aussehen:
  • Geschmack:
  • Preis/Leistung:
  • Gesamt:

Ich würde dieses Bier wieder kaufen: Ja

Begründung:

sind für mich sehr gute 4,75 Punkte von 5


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.