Sudden Death – Thicker Than Blood NEIPA (Deutschland/Timmendorfer Strand)

Sudden Death – Thicker Than Blood

Das erste Bier fĂŒr dieses Wochenende, welches ich euch vorstelle, ist ein New England IPA von Sudden Death aus Timmendorf. FĂŒr uns ist das quasi um die Ecke.

Heute kommt das Bier mal aus der Dose, deshalb ist es auch nicht wie gehabt bei KlĂŒvers abgefĂŒllt worden, sondern von der Camba Bavaria Brauerei. Es handelt sich hierbei um das Thicker Than Blood, es ist der fĂŒnfte und gleichzeitig auch letzte Teil der NEIPA Serie.

Mein Craftbeerdealer des Vertrauens erzĂ€hlte mir noch, dass die Jungs von Sudden Death vor hatten, das Bier auch rötlich zu fĂ€rben, was ihnen schlussendlich aber nicht gelungen ist und deshalb verworfen wurde. Eventuell war das Resultat auch einfach nicht zufriedenstellend? Man weiß es nicht… Um ehrlich zu sein, hĂ€tte ich ein rotes Bier sogar richtig lustig gefunden, gerade weil es auch den Abschluss bilden sollte, aber so ist es nun einmal.

Infos:
Alkoholgehalt: 7%
IBU: k.A.
Inhalt: 0,330l
Herkunft: Deutschland

Typisch fĂŒr den Stil NEIPA, wurden hierbei Haferflocken verwendet, aber auch noch Hafermalz.

Auf dem Etikett befindet sich ein kleiner Graf Dracula, der ein bisschen Lust auf eine Blutkonserve hat, passend hat man den Hintergrund schwarz (wie die Nacht) gemacht und den Namen mit roten Blut in Szene gesetzt. Die Grafikdesigns, die sich Sudden Death machen lassen, gefallen mir eigentlich immer ganz gut.

Im Glas haben wir dann wieder ein schöns helles, gelbliches, trĂŒbes Bier, welches auch eine Maracuja-/Ananasschorle sein könnte.

In der Nase macht sich dieses Mal tatsÀchlich der Duft von Maracuja breit. Den Duft von Maracuja hatte ich bisher selten, aber so könnte es von mir aus hÀufiger sein.

Im Geschmack wird es dann hopfig grĂŒn, knackig, frisch und bitter. Auf untappd schrieb jemand etwas von super sĂŒĂŸ – kann ich ehrlich gesagt ĂŒberhaupt nicht behaupten.

Es ist zwar ein sĂŒĂŸer Geschmack dabei, aber der Hopfen und die Bitterkeit ĂŒbertrumpfen die SĂŒĂŸe, obwohl das Bier so nicht super bitter ist. Eher wird das Ende dann noch herb und trocken.

Die Maracuja kann sich im Geschmack nicht so wirklich zeigen, stattdessen hat man auf einmal Mango im Geschmack. Das Bier ist schon cremig und auch gut karbonisiert. Ich wĂŒrde da noch Ananas schmecken wollen, die auch mit einem minimal sĂ€uerlichen Touch vertreten ist. Im Großen und Ganzen ist das Bier fast ausbalanciert.

Lustigerweise habe ich mir bei diesem Bier viele Bewertungen auf untappd durchgelesen. Wir waren schon einmal bei dem Thema das wir/ich uns nicht beeinflussen lassen wollen/möchten, tatsÀchlich schrieb eine Person, dass sie in diesem Bier Erdbeeren schmeckt und tatsÀchlich kommt mir beim Trinken auch diese Assoziation, gerade wenn es jemand erwÀhnt.

Leider schrieb eine weitere Person, dass NEIPAs langweilig geworden sind, irgendwo muss ich dieser Kritik zustimmen. Ich weiß nicht, ob ich NEIPAs ĂŒberdrĂŒssig geworden bin, mich der Stil langweilt oder was auch immer, aber das haut mich alles nicht aus den Latschen.

FĂŒr mich bleibt das Wolfman Ate My Homework weiterhin auf Platz 1, denn eins kann Sudden Death und das sind (NE)IPAs.

Was mir ebenfalls noch aufgefallen ist, sind mal wieder die Hopfensedimente, die auf dem Glasboden herumdĂŒmpeln. Ich weiß nicht, ob das so gehört, aber es ist nicht sonderlich schön fĂŒr das Auge. Beim Egyptian und Seagull 2.0 war das ebenfalls schon der Fall.

Das Bier taugt mir trotz der erwÀhnten Kritik, aber in der nÀchsten Zeit werde ich die Finger (trotz des bevorstehenden Sommers) erstmal von IPAs lassen.

Bewertung auf
ratebeer zu neu auf ratebeer und ohne Wertung
untappd 4.08 Sterne

Empfiehl uns gerne weiter!


Hallo, wir sind

Die Crafter

Zwei Kollegen aus LĂŒbeck probieren sich durch verschiedenste Sorten Craft Beer und bewerten diese nachvollziehbar und ohne großen Schnickschnack.
Ehrlich, echt, typisch norddeutsch.


Flaschenpreis: 3,99 €

Unsere Bewertung

  • Aroma:
  • Aussehen:
  • Geschmack:
  • Preis/Leistung:
  • Gesamt:

Ich wĂŒrde dieses Bier wieder kaufen: Nein


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.