Omnipollo – Mads No-Bake Carrot Cake (Schweden)

Omnipollo – Mads No-Bake Carrot Cake

Omnipollo – Mads No-Bake Carrot Cake

Schwedenwochen… Okay, Schwedenwochenende… FĂĽr dieses Wochenende kralle ich mir jedenfalls gleich zwei Buddeln aus Schweden und zwar von Omnipollo. Von denen habe ich auf dem Blog auch schon ein paar Biere mehr vorgestellt. Jedoch steht Omnipollo fĂĽr mich nicht mehr ganz so hoch im Kurs, wie es mal am Anfang der Fall war. Es gibt mit Sicherheit super starke Biere von ihnen, aber es gibt doch auch sehr durchschnittliche Flaschen und vor allem kommt es mir so vor, als wĂĽrde man den eigenen Hype mittlerweile auch auf den Preis ĂĽbertragen, denn das Bier von Omnipollo wird permanent teurer. Ich mag so eine Entwicklung nicht und es wird ganz bestimmt nicht ausschlieĂźlich wegen der Zutaten passieren.

Das man auf Omnipollo’s Seite teils 15 Euro fĂĽr ein nicht fassgereiftes Bier verlangt, ist in meinen Augen schon fast Abzocke und ich werde das gnadenlos boykottieren. Aber ich will ja nun auch keine Hasstiraden starten, sondern noch etwas ĂĽber das Bier hier berichten.

Mit dem Mads haben wir es mal wieder mit einem Imperial Stout zu tun, welches einem Karottenkuchen nachempfunden wurde. Dazu gab man dem Bier eine eigene Gewürzmischung und Samen, die an Kuchen und den Zuckerguss erinnern sollen. Einen Karottenkuchen habe ich persönlich noch nie gegessen, von daher weiß ich auch nicht wirklich, was auf mich zukommt. Ich wüsste auch gerne, was genau mit Samen und welche Gewürze gemeint ist/sind, aber das erfährt man bei Omnipollo leider nicht. Von daher würde ich mich jetzt einfach in das Bier stürzen wollen.

Infos:
Alkoholgehalt: 12%
IBU: –
Inhalt: 0,33 l

kcal: 
Herkunft: Schweden

Etikett/Aussehen:

Beim Mads hat man wohl eines ihrer am wenigsten kreativen Etiketten hingerotzt. Ein goldenes Etikett und M A D S läuft diagonal von oben links, nach unten rechts in grün. Wie so häufig bleibe ich erstmal ratlos zurück, Gefallen finde ich ebenfalls keinen am Design.

Zutaten:

  • Haferflocken
  • Lactose
  • GewĂĽrze
  • Samen

Geruch/Aromen:

Der Geruch… Ja Leute, der Geruch… Es riecht in der Tat nach Kuchen und dieses Aroma ist einfach total typisch, wenn man ein Stout von Omnipollo kauft, welches nach Kuchen schmecken soll, dann riecht es ganz genau so, wie ich es jetzt in der Nase habe. Ansonsten lässt sich aber wenig ausmachen, ich finde da noch Malz und es riecht schön sĂĽĂź, vielleicht einen einen Hauch von Kokos, Schokolade und Karamell.

Geschmack:

Im Geschmack gestaltet sich das Bier dann in der Beschreibung des Geschmacks als ziemlich schwierig für mich. Erstmal möchte ich festhalten, dass mir der Geschmack sogar gefällt.

Der Körper ist voluminös, voll und kräftig. Die Textur des Bieres ist super cremig, seidig und glatt, was durch die Lactose und auch die Haferflocken erzeugt wird. Beim Geschmack befinden wir uns auch im Bereich voll. Malz soll natürlich wie immer den Start bringen.

Ansonsten ist dort noch die Schokolade vom Malz vorzufinden, was auch in Kaffeenuancen übergeht. Insgesamt kommt die Süße in diesem Bier gut durch und es könnte auch als Pastry Stout durchgehen. Im süßlichen Bereich lässt sich auch noch der Karamell finden. Eine leichte Bitterkeit kommt ebenfalls durch, weshalb man auch Zartbitterschokolade beschreiben könnte. Der bittere Part kann sich am Ende sogar durchsetzen.

Was ab dem Mittelteil dann am stärkten zum Tragen kommt, ist das Aroma von Kuchengeschmack. Herrlich, ich bin jetzt nicht sonderlich der Kuchenfan, aber in den Stouts von Omnipollo mit Kuchengeschmack kann man sich schon verlieren. Ich erwähnte ja, dass ich noch nie einen Karottenkuchen gegessen habe, aber ich würde auch nicht im Entferntesten darauf tippen wollen.

Zum Ende hin macht sich auch noch die WĂĽrze bemerkbar.

Das Bier schmeckt mir eigentlich richtig gut, mehr habe ich nicht zu sagen. Wobei doch, denn der Alkohol liegt ja bei 12%, aber lässt sich absolut zu 0% finden.

Krone:

So ein bisschen Schaum soll es sogar geben. Haselnuss, beige farbener Schaum, der teils grobporig ist.

Bewertung auf
ratebeer: –
untappd: 4.19/5 Sterne

Empfiehl uns gerne weiter!


Hallo, wir sind

Die Crafter

Zwei Kollegen aus LĂĽbeck probieren sich durch verschiedenste Sorten Craft Beer und bewerten diese nachvollziehbar und ohne groĂźen Schnickschnack.
Ehrlich, echt, typisch norddeutsch.


Flaschenpreis: 6,99 €

Unsere Bewertung

  • Aroma:
  • Aussehen:
  • Geschmack:
  • Preis/Leistung:
  • Gesamt:

Ich wĂĽrde dieses Bier wieder kaufen: Nein


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.