Odd Side Ales – The Nightman Leaveth (USA)

Odd Side Ales – The Nightman Leaveth

Michigan – von dort kommt das Nightman und es kommt von Odd Side Ales. Von den Jungs habe ich bisher noch gar nichts gehört, von daher sind sie mal in meinem Warenkorb gelandet.

Wir haben es hier mit einem Imperial Rye Milk Stout zu tun, welches mit Vanilleschoten in Rye Whiskyfässern gelagert wurde. Da haben wir vor kurzem ja eher so semi gute Erfahrungen gemacht, aber was soll’s. Der gemeine Craftbeer-Jäger verzeiht und gibt allem eine neue Chance.

Infos:
Alkoholgehalt: 11%
IBU: 53
Inhalt: 0,355l
Herkunft: USA

Nicht nur wir schwitzen heute (29.06.2019 bei ca 25° um 22 Uhr), sondern auch das Bier. In den einschlägigen Portalen ist das Nightman ziemlich gut bewertet worden, was natürlich trotzdem nichts zu heißen hat.

Heute gehe ich auch mal wieder auf das Etikett ein, denn dieses gefällt mir in seiner Schlichtheit sehr. Es wurde in einem schwarz-weiĂźen Look gehalten und stellt einen Einbruch dar – ich mag es einfach.

An den NasenflĂĽgeln macht sich dann subtiler Bourbon bemerkbar, allerdings nicht der typische Geruch. Ich wĂĽrde jetzt definitiv nicht Roggenwhiskey feststellen, dazu kĂĽndigt sich schon die SĂĽĂźe an, Karamell und Schokolade.

Was in der Nase war, zeigt sich so im Geschmack auch irgendwie wieder. Den Anfang macht direkt die Süße, das Malz bildet ein Konstrukt, auf dem alles aufgebaut wird, danach geht es sofort in einen Mix aus Bourbon und der Vanille weiter. Bei Milk Stouts hat man einfach schon das Gefühl, dass man in einen Mars-Riegel hineinbeißt. Was dieses Bier allerdings richtig schön und angenehm macht, ist die Balance, die hier erzeugt wird. Nach den bisherigen genannten Noten, kommt nämlich eine Würzigkeit vom Roggenwhiskey und es taucht auch noch Zartbitterschokolade auf. Zu all diesen Noten haben wir auch noch ein wenig boozyness am Start.

Finde ich hier noch eine fruchtige Note? Ganz sicher bin ich mir nicht. Womit ich mir aber ziemlich sicher bin, ist, dass mir dieses Sweet / Milk Stout deutlich besser gefällt, als das Times8 von Lervig. Hier findet man einfach eine Balance zu der Süße, obwohl diese beim Nightman auch nicht zu verachten ist.

Das Ende ist klassisch trocken, wie man es von BA Bourbon Bieren kennt und wir haben hier auch schöne Röstnoten, die man bei einem Espresso findet.

Allgemein bleibt noch zu erwähnen, dass dieses Bier im Körper medium schwer ist, der Geschmack ist dafür hingegen voll. Der Schaum war für ein paar Sekunden in einem beigen Ton vorhanden, kann sich aber bis auf geringen Restschaum nicht halten.

Für mich bleibt als Schlusswort nur zu sagen, dass mir das erste Bier von Odd Side Ales richtig gut getaugt hat. Demnächst wird es dann noch das Deleterious als Review geben, ihr dürft also gespannt bleiben!

Bewertung auf
ratebeer: 97 Punkte 3.76/5
untappd: 4.22/5 Sterne

Empfiehl uns gerne weiter!


Hallo, wir sind

Die Crafter

Zwei Kollegen aus LĂĽbeck probieren sich durch verschiedenste Sorten Craft Beer und bewerten diese nachvollziehbar und ohne groĂźen Schnickschnack.
Ehrlich, echt, typisch norddeutsch.


Flaschenpreis: 8,75 €

Unsere Bewertung

  • Aroma:
  • Aussehen:
  • Geschmack:
  • Preis/Leistung:
  • Gesamt:

Ich wĂĽrde dieses Bier wieder kaufen: Nein


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.