La DĂ©bauche – Amorena 2019 (Frankreich)

La Debauche - Amorena 2019

La Debauche – Amorena 2019

Review: #209

Nach bekannten Bieren (Brauerei Lervig) soll es danach eine mir unbekannte Brauerei (La DĂ©bauche) auf unseren Blog schaffen. Wobei es ehrlich gesagt nicht die erste gekaufte Flasche darstellt, aber die erste Buddel darf es sich fĂŒr die kalten Wintertage noch in der „Pipeline“ gemĂŒtlich machen. Ich hoffe auf ein bisschen Schnee, dann kann ich dazu vielleicht einen schönen Schnappschuss erstellen.

La DĂ©bauche bedeutet aus dem Französischen ĂŒbersetzt „Ausschweifung„.

Eglantine und AurĂ©lien grĂŒndeten und öffneten die Brauerei La DĂ©bauche im Juli 2013, ĂŒber die Vorgeschichte gibt es keine Angaben. AurĂ©lien ist aber nicht nur einer der GrĂŒnder, sondern ebenfalls der Chefbrauer. Ansonsten gibt es noch zwei weitere Brauer und eine BĂŒrosekretĂ€rin. Eine bisher ĂŒberschaubare Mannschaft also. Zur Zeit braut man 30 verschieden Biere, 6000 hl Jahresausstoß und verschifft in 25 LĂ€nder.

Anfang 2018 zog die Brauerei in die Rue des Lignes um. Das liegt in AngoulĂȘme, wo sie vorher ansĂ€ssig war…

Als letzte Notiz soll euch gesagt sein, dass es sich heute (10.07.2020) um ein Imperial Stout handelt, welches mit Mandelpaste und Amarena-Kirschen (womit zumindest der Bezug klar wÀre, wenn auch die Schreibweise unterschiedlich ist) eingebraucht wurde und dann in HolzfÀssern gelagert wurde, worin sich ein Himbeerbett befindet. Wir sind auch im Bereich Vintage, denn das Bier stammt aus 2019.

FĂŒr mich klingt diese Kombination spannend und ich verspreche mir einiges von diesem Bier. Stout und einen fruchtigen Geschmack kennt man durch die Russian Imperial Stouts, aber ein Bier welches auf Himbeeren gereift wurde, ist mir bisher noch nicht untergekommen.

Mir gefĂ€llt ĂŒbrigens ihr Logo unheimlich gut. Auf jeder Seite sind zwei SchĂ€del von einem Flugtier, mit einem spitzen Schnabel, am Rand eines Ovals. Sieht fast wie ein umgekippter Spiegel aus und der Rahmen ist in einem alten Stil verziert (auch wenn man nur die Umrisse erkennt), was mich aber auch an Mode erinnert. Den Schriftzug den sie ausgewĂ€hlt haben, spricht mich ĂŒberaus an. Bis auf die SchĂ€del fĂŒhle ich mich irgendwie direkt an Frankreich erinnert.

Infos:
Alkoholgehalt: 14%
IBU: –
Inhalt: 0,33 l

kcal: 420
Batch: 
Herkunft: Frankreich

Etikett/Aussehen:

Erinnert mich an Aktmalerei, wobei ich zuerst Barock Malerei sagen wollte, obwohl ich mich mit dieser Kunst und den Epochen nicht auskenne. Man kann auch einfach zwei nackte Menschen (mĂ€nnlich und weiblich) beschrieben. Beide sind tĂ€towiert und sie genießen den Augenblick. Unten rechts steht La DĂ©bauche und oben steht horizontal AMORENA. Das Etikett hat etwas, wobei es auch den Hang zwischen trash und interessant besitzt.

Zutaten:

  • Mandelpaste
  • Amarena-Kirschen
  • Himbeeren

Geruch/Aromen:

Aufgrund der KĂŒhlung rieche ich fĂŒrs Erste recht wenig. Es ist zwar malzig und schokoladig und auch die Frucht macht sich bemerkbar, aber weder die Kirsche noch die Himbeere finden sich in meinem Kopf. Auch von der Mandelpaste erkenne ich so nichts. Kaffee ist noch da und auch eine sĂŒĂŸliche Note, aber stĂŒrzen wir uns rein ins Glas.

Geschmack:

Die Noten werden deutlich klarer mit dem ersten Schluck. MundgefĂŒhl ist voll und der Geschmack krĂ€ftig, voll, cremig und ölig.

Geröstetes Malz und RestsĂŒĂŸe eröffnen das Bier wie immer. Nun mogelt sich von Anfang an aber ein untypischer Geschmack hinein und das ist nicht nur der krĂ€ftigere, fruchtige Geschmack, sondern ich spreche hier den sĂ€uerlichen Aspekt an, der ganz klar von der Himbeere und den Kirschen stammt. Anfang und Mittelteil geben sich prinzipiell auch die Klinke in die Hand, es lĂ€sst sich kaum unterscheiden, da der Geschmack recht schnell ĂŒbergreift und man sich schon am Ende befindet.

Den Geschmack von Himbeere finde ich prĂ€senter, als den der Kirsche. Ich glaube, ich wĂŒrde die Kirsche nicht einmal schmecken wollen, aber sie unterstĂŒtzt den Geschmack von roten FrĂŒchten. Zu der Frucht kommt dann aber auch eine krĂ€ftige Schokoladennote und das passt direkt zusammen. Schokolade und dunkle rote Frucht passt meiner Meinung perfekt zusammen. Gerade da die Schokolade die nötigte Bitterkeit mitbringt. Ich finde auch, dass die SĂŒĂŸe, SĂ€ure und Bitterkeit ganz gut miteinander harmonieren, obwohl die Bitterkeit eine halbe NasenlĂ€nge vorne liegt.

Wer da jetzt auch noch den Geschmack von Kaffee und Karamell nennt… jop… bin ich dabei.

Ja, wir befinden uns jetzt auch schon fast am Ende. Das Ende zeigt sich dann recht trocken, aber von einem Fass und Himbeeren habe ich jetzt nichts anderes erwartet. Ich weiß ja auch gar nicht, in was fĂŒr einem Fass das gelagert wurde, eventuell war es ja sogar nur der Edelstahltank, aber fĂŒr meine Begriffe schwingt da schon eine holzig, kratzige Note mit im Bier (wĂŒrde auf Eiche tippen). Ihr könnt mich auch fĂŒr verrĂŒckt halten, aber mir scheint es auch so, als ob da etwas Rauch im Bier mit von der Partie ist.

Ansonsten ist das Bier im Finish sĂŒĂŸ und ein Mix aus Himbeer-Malz-Schokolade verweilt. Auch alkoholisch offenbart sich das Bier, es wĂ€rmt angenehm von innen. Moment, wollte ich so ein Bier nicht fĂŒr den Winter haben? Egal, der Sommer ist ja bisher auch noch nicht in Fahrt gekommen. Es lĂ€sst sich gut trinken, trotz der alkoholischen Note und birgt auch die Gefahr, es zu schnell zu leeren.

Von der Mandelpaste konnte ich hingegen wÀhrend des gesamten Trinkprozesses nichts feststellen.

Ingesamt ein leckeres Erlebnis und ein guter Einstieg mit La DĂ©bauche! Bei der Bewertung bin ich heute mal auf der Seite von untappd, ich denke der sĂ€uerliche Geschmack fĂŒhrt zu einem Abzug bei den ratebeer JĂŒnglingen.

Krone:

Fehlanzeige, wobei ein bisschen am Rand sich bilden mag und das in einem fetten Nougatton. So dĂŒrfte die Krone meinetwegen 1 – 2 cm kontinuierlich auftreten.

Bewertung auf
ratebeer: 97 Punkte 3.94/5
untappd: 4.33/5 Sterne

Empfiehl uns gerne weiter!


Hallo, wir sind

Die Crafter

Zwei Kollegen aus LĂŒbeck probieren sich durch verschiedenste Sorten Craft Beer und bewerten diese nachvollziehbar und ohne großen Schnickschnack.
Ehrlich, echt, typisch norddeutsch.


Flaschenpreis: 7,55 €

Unsere Bewertung

  • Aroma:
  • Aussehen:
  • Geschmack:
  • Preis/Leistung:
  • Gesamt:

Ich wĂŒrde dieses Bier wieder kaufen: Ja


2 Kommentare zu „La DĂ©bauche – Amorena 2019 (Frankreich)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.