Frontaal – Rhodesian BA Blend 2019 Vol. II (Niederlande)

Frontaal - Rhodesian BA Blend 2019 Vol. II

Frontaal – Rhodesian BA Blend 2019 Vol. II

Um welches Bier und welche Brauerei soll es heute gehen? Um Frontaal und ihr Rhodesian BA Blend Vol.2 ūüôā

Ihr k√∂nnt euch hier noch einen ganz kleinen Eindruck von den Jungs einholen, aber auch auf ihrer eigenen Homepage gibt es nicht viel √ľber Frontaal zu erfahren. Das Einzige, was ich euch beim letzten Mal vorenthalten habe, ist, wo die Brauerei von den Jungs nun sitzt. Das hole ich hiermit nach und sage euch, dass wir uns in Breda befinden. Irgendwas klingelt dabei in meinem Kopf, aber ich komme einfach nicht drauf…

Was die Fasswahl angeht, experimentiert man beim Blend BA gerne herum. In 2019 gab es schon mal eine Version, weshalb das heutige Bier ja auch Vol. 2 hei√üt. Die erste Version wurde in Octomore, Ardmore und wohl einem Speyside Whisky veredelt. Diese Variante h√§tte mich sogar sehr interessiert. Wem Octomore im √úbrigen kein Begriff sein sollte, der kennt eventuell Bruichladdich (da es eine extrem torfige und experimentelle Reihe darstellt)… Schade, dass man hier gar nichts sagt und nur Speyside und Japanese Barrels schreibt, auch √ľber die L√§nge der Lagerung wird kein Wort verloren.

Mit dem heutigen (14.03.2020) BA Rhodesian soll es dann das zweite Bier von Frontaal sein und in naher Zukunft (so viel sei schon mal verraten) kommt auch schon eine weitere Flasche von ihnen bei mir an.

Infos:
Alkoholgehalt: 11,3%
IBU: 42
Inhalt: 0,33 l

kcal: 339
Herkunft: Niederlande

Etikett/Aussehen:

Generell muss man erwähnen, dass es keine Glasflache gibt. Im letzten Jahr hatte ich das ganz normale Basisbier (Rhodesian) getrunken. Der Unterschied zu den Barrel Aged Bieren liegt in der Farbe, denn die BA Etiketten werden farbig gestaltet, so ist das auch hier der Fall. Viel zu sehen gibt es allerdings nicht, denn zur linken und rechten Seite gibt es liegende Holzfässer zu sehen, wo man nur den Deckel zu sehen bekommt, in einem rosan Farbton, dazwischen ist irgendetwas Rotes zu sehen. In der Front gibt es einen cremefarbenen Hintergrund, mit dem Frontaal Logo oben, dem Namen des Bieres in der Mitte und unten wird BA erwähnt & Vol. %. Auf den ersten Blick sieht es wie ein aufgehender Vorhang auf, man könnte meinen, es zeigt das Scheinwerferlicht. Am meisten sagt mir der Schriftzug zu.

Zutaten:

Geruch/Aromen:

In der Nase bekommt man genau den Duft, den man bei einem Barley Wine erwartet. Das Bier riecht sch√∂n fruchtig (Kirschen, Rosinen, Datteln, Pflaumen), nach Malz, aber auch der Geruch von Whisky l√§sst sich hier finden. Auch die typische S√ľ√üe darf bei einem Barley Wine nicht fehlen. Karamell schwingt hier auch mit. Die Fassreifung kommt hier schon gut mit durch.

Geschmack:

Nun gab es ja das Basisbier schon einmal im Glas, f√ľr 3,25 Euro hatte mir dieses durchaus zugesagt, auch wenn das Bier gut bitter/herb war, ich glaube ich h√§tte mir sogar eine BA Version zu diesem Zeitpunkt gew√ľnscht und auch gerne probiert, aber dies soll ja nun heute der Fall sein. Ich bin gespannt, ob mich das BA Rhodesian noch mehr √ľberzeugen kann.

Das normale Rhodesian war mir eine Spur zu bitter/herb. Es handelt sich aber auch um einen American Barley Wine und dort setzt man auf mehr Bitterkeit, als es bei einem englischen Barley Wine der Fall ist.

Auch im Geschmack erh√§lt man sofort viel S√ľ√üe, was dann die Rests√ľ√üe vom Malz sein wird. Dazu ist das Bier direkt sch√∂n malzig. Der fruchtige Charakter kommt sofort und direkt zur Geltung, da kann man nach der Nase gehen mit Rosinen und Pflaumen. Ebenfalls mit von der Partie ist ein holziger Touch und der Geschmack von Whisky. Was dann unterwartet kommt, ist der rauchige Geschmack, den muss dann der japanische Whisky erzeugen, aber er wirkt nicht aufdringlich, sondern als ein Begleiter, der eine elegante Seite an das Bier abgibt.

Die heutige Review ist dann auch ein wenig unstrukturierter, da ich das Bier nebenbei getrunken habe. Ansonsten ist das Mundgef√ľhl cremig und √∂lig. Den Geschmack von Bourbon gibt es hier ganz klar zu finden. Wie schaut es mit dem Alkohol aus? Ich w√ľrde ihn ja erst ganz hinten auf der Zunge finden wollen. Die Bitterkeit soll auch in diesem Bier ihre Einsatzzeit bekommt, allerdings ist es dieses Mal nicht ganz so aggressiv, wof√ľr ich dann auch dankbar bin. Man darf hier aber auch erw√§hnen, dass es ja „nur“ 42 IBU gibt. Was man aber noch findet, ist so eine verbrannte Note, die dann zum Gl√ľck aber auch nicht stark ausgepr√§gt ist. Und was eine Fasslagerung so gut wie immer mit sich bringt, ist, dass dieses Bier noch gut trocken wird auf der Zunge. Was dieses Bier tats√§chlich so super lecker macht, ist der fruchtige Geschmack, denn dieser verkn√ľpft sich mit dem Whisky zu einem tollen Gebilde.

5,19 Euro soll diese Dose nun kosten, aber ist sie das auch wert? Ich f√ľr meinen Teil w√ľrde diese Antwort mit einem kurzen und knappen „Ja“ beantworten wollen. Das Bier hat durch die Fasslagerung unglaublich an Aromen und Geschmack gewonnen, auch wenn ich das jetzt gar nicht so detailliert beschrieben habe, aber das Rhodesian BA Blend Vol. 2 hat mir richtig gut gefallen. Das Basisbier empfand ich ja f√ľr den Preis als nicht schlecht, auch dort war ich schon relativ begeistert, was das PL-Verh√§ltnis anging. Mit diesem Bier bekommt man f√ľr einen kleinen Aufschlag aber ein richtig tolles Bier, welches relativ rund um die Ecke kommt, aber immer noch ein paar spitze Eckz√§hne besitzt.

Krone:

Manchmal m√∂chte man fast meinen, das man nicht mehr wei√ü, wie so eine Krone √ľberhaupt aussehen kann / k√∂nnte oder sollte, aber bei diesem Barley Wine gibt es einen wei√üen Schaum, der am Anfang noch kr√§ftig vorhanden ist, aber dann auch relativ schnell abtaucht.

Bewertung auf
ratebeer: –
untappd: 4.23/5 Sterne


Hallo, wir sind

Die Crafter

Zwei Kollegen aus L√ľbeck probieren sich durch verschiedenste Sorten Craft Beer und bewerten diese nachvollziehbar und ohne gro√üen Schnickschnack.
Ehrlich, echt, typisch norddeutsch.


Flaschenpreis: 5,19 ‚ā¨

Unsere Bewertung

  • Aroma:
  • Aussehen:
  • Geschmack:
  • Preis/Leistung:
  • Gesamt:

Ich w√ľrde dieses Bier wieder kaufen: Ja


Empfiehl uns gerne weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.