De Struise Brouwers – CuvĂ©e Delphine (2013) (Vintage) (Belgien)

De Struise Brouwers - Cuvée Delphine

De Struise Brouwers – CuvĂ©e Delphine

Wir verlassen das kalte Island und gehen zu einem unserer direkten Nachbarn. Dieses Mal (02.11.2019) fĂŒhrt uns der Weg nicht nach Holland, sondern nach Belgien zu De Struise, die ihren Sitz in einem ~1000 Einwohner Dorf Namens Oostvleteren haben. Das Dorf liegt in der belgischen Provinz Westflandern, welches ein Teil der Gemeinde von Vleteren ist.

De Struise (AbkĂŒrzung DBS) kam mir bisher schon diverse Male unter die Finger, ist fĂŒr mich also ein alter Bekannter. Benannt haben sie sich nach dem flĂ€mischen Wort fĂŒr „Strauß“. Zeitgenössisch bedeutet es aber hart & robust. Die Geschichte zum Bier ist ebenfalls spannend.

Den Namen, den es trĂ€gt, hat seinen Namen durch Delphine BoĂ«l erhalten. Dies ist die rechtswidrige Tochter von König Albert dem II. Die gute Dame hatte leider sowohl beruflich als auch private Probleme, deshalb beschloss De Struise, dass sie eine Hommage verdient hĂ€tte, die so einer Prinzessin eben gebĂŒhrt.

Das CuvĂ©e Delphine besteht aus dem Basisbier Black Albert, welches allerdings nicht ausreichte, weshalb man es fĂŒr 12 Monate in BourbonfĂ€ssern von Four Roses reifte. Man setzte sich anscheinend wohl auch mit der Prinzessin in Kontakt und aus diesem Grund ziert dieses Bier ein Kunstwerk (als Etikett), welches fĂŒr sich selbst spricht: „Truth Can Set You Free“.

De Struise hatte die Grundidee, dass man das starke Grundbier nur durch ein Meer aus SĂŒĂŸe und schwerem Bourbon ausgleichen kann und das Bier zum Leuchten bringt. Man ist sich einig, dass die Eiche und Vanille wirklich hervorragend zu den Noten von Kaffee und braunem Zucker passen wĂŒrden.

Herrlich solche Geschichten, da macht das Bier noch einmal umso mehr Spaß. Ich entschuldige mich ĂŒbrigens fĂŒr die schlechte BildqualitĂ€t, aber mein Akku war komplett leer und ein weiteres Handy im Haus wollte auch kein Blitzlicht mehr spenden.

Die Geschichte geht sogar noch ein StĂŒckchen weiter, denn Carlo (Winzer Carlo Grootaert) kam an die FĂ€sser von Four Roses heran, diese fĂŒllte man dann mit Batch „O“. Diese einzigartige Kreation wollte man dann im Original 4 Black Roses taufen/nennen, gerade in der Ehrung der Herkunft. Bei diesem Vorhaben störten sich ihre Freunde aus Kentucky allerdings und wiesen diese an, es nicht zu tun.

Als letzten Satz bekommt man zu hören, dass dieses Bier einen befreien wird… Wir werden es sehen! 🙂

Über diesen Link könnte ihr euch noch ein paar weitere Informationen besorgen: De Struise.

Infos:
Alkoholgehalt: 13%
IBU: 72
Inhalt: 0,33 l

Kcal: 390
Herkunft:  Belgien

Etikett/Aussehen:

Hier habe ich in der Einleitung schon die Beschreibung vorweggenommen. Lustigerweise sei erwĂ€hnt, das vorne 11% steht und auf der RĂŒckseite wird zweimal 13% geschrieben. Ich greife dann zu der 13!

Zutaten:

  • Zucker

Geruch/Aromen:

Soll ich ehrlich sein? Ich habe ein wenig Angst – mein erstes Bier von De Struise war ein Old Ale, welches umgekippt und total sauer war. Mein erster Eindruck und Gedanke vom Geruch ist eine leichte SĂ€ure, bitte lass es nicht wieder passiert sein, denn das Bier ist immerhin schon 6 Jahre alt.

Ich rieche auf jeden Fall eine leichte SÀure, dazu noch Schokolade und Malz, leichte Röstaromen, eventuell ist dort auch ein wenig Kaffee verborgen. Den Bourbon oder generell vom Fass kann ich nicht viel ausmachen.

Geschmack:

Mein erster Schluck war fast ernĂŒchternd, eine leichte EnttĂ€uschung machte sich breit, aber ich weiß nicht einmal warum. Das Bier ist absolut genial!!!

Den Anfang macht eine leichte SĂŒĂŸe, die sich dann zu medium aufbaut. Man kann den Zucker nicht verleugnen, wobei dieser in Bezug auf die % eine Rolle spielt… Wir finden gewohnt das Malz, schön röstig, wobei die Röstigkeit erst Sekunden spĂ€ter eintritt. Da habe ich glatt vergessen, wie der Körper ist, dieser ist in der Tat voll. Schon ganz am Anfang bekommt man dunkelrote FrĂŒchte serviert, weshalb ich in diesem Fall auch die sĂ€uerliche Note finden möchte, denn sie ist gegenwĂ€rtig vertreten, aber nicht als Fehler, ich denke sie ist wirklich vorhanden. Insgesamt fĂŒhlt man sich schon dezent an einen Rotwein erinnert.

Zu der erwÀhnten Röstigkeit und dem Malz kommt Zartbitterschokolade, die sich mit Kaffee verbindet und zusammen arbeitet.

Mit der Bourbonfassreifung tue ich mich hingegen schwer. Ja, das Bier ist gerade zum Ende hin knochentrocken, schön wĂŒrzig und ganz am Ende schmecke ich auch die Vanille.

Ich muss es hier schon einwerfen, dieses Bier ist relativ rund, wobei die Bitterkeit am Ende die Oberhand behÀlt, ganz sicherlich sind die 6 Jahre nicht spurlos am Bier vorbeigezogen.

Elegant!

Ja, dieses Wort ist ziemlich treffend fĂŒr das CuvĂ©e Delphine.

Den Alkohol finde ich sehr gut versteckt/eingebunden, aber auch hier kann ich keine Aussage zur frischen AbfĂŒllung machen, vielleicht haben hier die Jahre das Bier einfach runder gestaltet.

Und was mir schon die gesamte Zeit im Kopf schwebt, ist eine leichte Rauchigkeit. Ich finde sie aber und auch die Reviewer auf ratebeer erwÀhnen sie.

Der Four Roses gibt hier wirklich am meisten in Sachen Bitterkeit, Holzaromen und WĂŒrzigkeit ab.

Vor diesem Bier hatte ich ein Bockbier und ich war mir unschlĂŒssig, ob ich dann so ein Bier trinken möchte, aber nun bereue ich es keine Sekunde mehr.

Davon wird noch eine Buddel gekauft und nochmal gelagert. Es ist hier ein tolles Preis-/Leistungs-VerhÀltnis.

Krone:

Am Rand verbleibt ein schöner, cremig brÀunlicher Schaum und auch die Mitte wird leicht bedeckt.

Bewertung auf
ratebeer: 100 Punkt 4.13/5 Sterne
untappd: 4.23/5 Sterne

Empfiehl uns gerne weiter!


Hallo, wir sind

Die Crafter

Zwei Kollegen aus LĂŒbeck probieren sich durch verschiedenste Sorten Craft Beer und bewerten diese nachvollziehbar und ohne großen Schnickschnack.
Ehrlich, echt, typisch norddeutsch.


Flaschenpreis: 4,95 €

Unsere Bewertung

  • Aroma:
  • Aussehen:
  • Geschmack:
  • Preis/Leistung:
  • Gesamt:

Ich wĂŒrde dieses Bier wieder kaufen: Ja


1 Kommentar zu „De Struise Brouwers – CuvĂ©e Delphine (2013) (Vintage) (Belgien)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.