FiftyFifty Brewing – Eclipse – Woodford Reserve 2018 (Blue Pearl Wax)

FiftyFifty Brewing - Eclipse Woodford Reserve 2018 (Blue Peal Wax)

FiftyFifty Brewing – Eclipse Woodford Reserve 2018 (Blue Peal Wax)

Brrrrr, alter Falter ist das kalt, da kann man sich auch schon mal ein starkes, dunkles Stout g√∂nnen. Ihr wisst es aber, man kann Stout zu jeder Jahreszeit und jeder Temperatur trinken… Wir k√∂nnen das zumindest… ūüôā Wie sieht es bei euch so aus? Geht Stout immer oder nicht?

Mit dem Eclipse – Woodford kommen wir quasi auch zu einer eigenen pers√∂nlichen „Serie“, da die Flasche n√§mlich in der familienfreundlichen 0,65 l Buddel daherkommt, werden Julian und ich sie gemeinsam verkosten und bewerten. Generell auch ein spannendes Thema. Wie probiert ihr? Geschieht das alleine (vor dem Kamin, Gaming Room oder √§hnlich?), kommt ein guter Freund / eine gute Freundin vorbei oder ladet ihr gleich mehrere Leute ein? F√ľr mich steht eigentlich fest, beides hat seine Vor- und Nachteile. Probiert man alleine, ist man auch auf sich alleine gestellt, man muss die Geschmacksnoten selbst finden (wobei man sich Hilfe √ľber untappd/ratebeer/beeradvocate etc. holen kann), aber nimmt man das Bier nicht auch mehr wahr? Im Duo oder einer Gruppe, bringen andere Menschen noch andere Assoziationen mit oder finden andere Noten. Trotzdem ist man dadurch leicht unkonzentrierter, da sich Gespr√§che entwickeln und das Ganze eine Eigendynamik entwickelt.

Jetzt hatte ich das Vorwort vor dem Vorwort, dabei muss ich gestehen, wird dieses nun noch k√ľrzer, da man die Informationen super sp√§rlich s√§t. 2007 gr√ľndete man FiftyFifty in Truckee,¬†womit wir uns im sonnigen Kalifornien (Westk√ľste) der USA befinden. Was man aber noch erf√§hrt, ist, dass es sich bei FiftyFifty nicht nur um eine authentische Brauerei handelt, sondern man betreibt auch noch einen Pub. Seitens Fifty ist man nicht bescheiden, die gewonnen Titel werden aufgez√§hlt, 2018 wurden sie zur Brauerei des Jahres gek√ľrt.

Nun ist unser heutiges Bier (14.12.2019) aus ihrer Flaggship Reihe, n√§mlich der Eclipse Reihe. Ich w√ľrde euch gerne direkt dahinleiten, aber daf√ľr m√ľsst ihr mal selbst auf den Wax Guide klicken. Ansonsten liefere ich euch die Bilder vom Pub. Es wird wie so h√§ufig keine Dauer f√ľr die Lagerung angegeben.

Infos:
Alkoholgehalt: 11 %
IBU: –
Inhalt: 0,65 l

Kcal: 357
Herkunft: USA

Etikett/Aussehen:

Das Etikett ist weder spektakul√§r noch ist es traditionell oder langweilig angelegt. Das Design wurde dazu auch direkt auf die Flasche gedruckt, f√ľr alle Etikettenj√§ger unter euch nat√ľrlich ein Manko. Fifty Fifty steht oben in einem Kreis und wird einmal gespiegelt. Eclipse steht in 90¬į versetzt. Unten wird noch „Brewed with Honey“ erw√§hnt. Was die Flasche oder generell die Flaschen wirklich besonders macht, ist der versiegelte Flaschenhals mit Wachs und da bekommt man wirklich ein wenig mehr als gewohnt. Jede „andere“ Abf√ľllung erh√§lt dabei eine andere Farbe. Bei dem Woodford Reserve ist es dann in diesem Fall ein Blauton, der mit Glitzer vermengt wurde.

Der Jahrgang wird ziemlich weit unten vermerkt, in diesem Fall 2018, darunter befindet sich ein kleines rechteckiges Kästchen,wo mit einem goldenen Edding WR vermerkt wurde Рhierbei wird es sich um den Braumeister handeln.

Zutaten:

  • Eine Ladung Honig wurde mit eingebraut

Geruch/Aromen:

In der Nase bekommen wir es mit ger√∂stetem Malz zu tun. Dazu schwingt gut Schokolade im Geruch mit, aber allem voran kommt viel Bourbon mit Vanille zur Geltung. Da ist aber auch noch W√ľrze zu finden, die dann vom Fass kommen m√ľsste. Karamell findet man ebenfalls im Bier und durch die Hinzugabe vom Honig, wird es auch s√ľ√ü. Der Bourbon ist im Vordergrund, aber man muss sagen, dass die gesamten Noten (kurz nach dem √Ėffnen aus dem K√ľhlschrank) noch verh√§ltnism√§√üig gering/zart/subtil sind. Wobei wir das Wort zart am besten finden.

Geschmack:

Vom K√∂rper her wirkt das Bier durch die Bourbonfassreifung schon sehr „d√ľnn“, auf jeden Fall ist es leicht zu trinken. Der Geschmack hingegen ist daf√ľr voll aber auch nicht mega kr√§ftig, pr√§sent aber zart.

Im Endeffekt spiegelt die Nase den Geschmack wieder. Er√∂ffnet wird das Bier mit Malz und S√ľ√üe, was dann aber sofort vom Geschmack von Bourbon und Vanille abgel√∂st wird. Zum Bourbon und der Vanille kommt dann noch der Geschmack von Zartbitterschokolade und ger√∂stetem Kaffee.

Typisch f√ľr diese Geschm√§cker ist dann auch die Bitterkeit bzw. R√∂staromen. Eine leicht s√§uerliche Note ist zu finden. Hierbei befinden wir uns quasi im Mittelteil wieder.

Erstaunlich f√ľr dieses Bier ist, wie ich finde, die nicht ganz so starke s√ľ√üe Note. Ich h√§tte bei der Hinzugabe von Honig doch eine deutlich h√∂here S√ľ√üe vermutet, was mir aber gut in die Karten spielt. Das Karamell ist ebenfalls wiederzufinden. Den reinen Geschmack von Honig k√∂nnen wir nicht ausmachen.

FiftyFifty Brewing - Eclipse (Imperial Stout Barrel Aged)

FiftyFifty Brewing – Eclipse (Imperial Stout Barrel Aged)

√úberaus komplex stellt sich dieses Bier nicht vor, aber daf√ľr bekommt man leckere und verschiedene Schichten, die Schicht f√ľr Schicht aufleuchten. Einfach lecker.

Der Alkohol ist richtig gut eingebunden. Vom Fass bekommen wir noch m√§√üige W√ľrze, leichte Holznoten und die Portion Trockenheit bleibt einem nicht verwehrt. Die Bitterkeit, die auch von den Tanninen des Fasses einhergeht, kann sich mit der S√ľ√üe gut kombinieren, aber doch die Oberhand behalten ohne es zu √ľbertreiben.

Was sich gerade am Ende f√ľr mich doch herauskristallisiert, ist noch eine rauchige Note, die vom Bourbon kommen muss und es schmeckt nach Asche/Kohle, was man nicht negativ auffassen sollte.

Julian ist von diesem Bier nicht so ganz √ľberzeugt und begeistert. Zum Einen resultiert das im Preis, denn wir zahlten pro Nase 15 Euro und dort hatten wir seiner Meinung nach doch bessere Biere. Zum Anderen h√§tte er es sich √∂liger gew√ľnscht.

Mir gefällt dieses Bier hingegen richtig gut. Es ist wie gesagt nicht sonderlich komplex oder kräftig, aber im Gesamtbild gefallen mir die Aromen und diese angesprochene Zartheit.

Ist das Bier seine 15 Euro wert? F√ľr Julian im Vergleich mit bisher getesteten Bieren eher nicht, ich bin noch unentschlossen, aber ich glaube ich w√ľrde sie erneut bezahlen, wobei ich 10 Euro gegen√ľber auch nicht abgeneigt w√§re.

Krone:

In dem einem Glas entwickelte sich massiver Schaum, der richtig schön in haselnussartiger Farbe daherkommt und auch einige Zeit verweilte. Im anderen Glas war der Schaum fast gar nicht vorhanden und auch nach kurzer Zeit komplett weg, während in meinem Glas doch noch Restschaum hinterblieb.

Bewertung auf
ratebeer: 100 Punkte 4/5
untappd: 4.33/5 Sterne


Hallo, wir sind

Die Crafter

Zwei Kollegen aus L√ľbeck probieren sich durch verschiedenste Sorten Craft Beer und bewerten diese nachvollziehbar und ohne gro√üen Schnickschnack.
Ehrlich, echt, typisch norddeutsch.


Flaschenpreis: 29,99 ‚ā¨

Unsere Bewertung

  • Aroma:
  • Aussehen:
  • Geschmack:
  • Preis/Leistung:
  • Gesamt:

Ich w√ľrde dieses Bier wieder kaufen: Nein

Begr√ľndung:

Auf eine 4,15-4.2 k√∂nnen wir uns gemeinsam einigen, aber wir w√ľrden es nicht nochmal kaufen.


Empfiehl uns gerne weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.