Evil Twin Brewing – Grand Cru (USA)

Evil Twin - Grand Cru

Evil Twin – Grand Cru

Dieses Craftbeer ist wieder ein Hybrid. Es handelt sich dabei um eine Kreuzung aus Stout und Barley Wine.

Infos:
Alkoholgehalt: 12,5%
IBU: –
Inhalt: 0,473 l
Herkunft: Dänemark/USA

Dabei haben wir hier eine Barrel Aged Reifung, die in Bourbonfässern stattgefunden hat, welche mit Ahornsirup befüllt wurden.

EvilTwin ist für mich bisher so eine Hassliebe, ich hatte schon Biere von ihnen, die mir gut gefallen haben, aber andere die einfach nur unerbittlich süß waren… Wird es heute wieder darin enden?

Der Geruch lässt mich persönlich schon wieder nicht sonderlich viel erhoffen, denn es riecht mal wieder super süß, Bourbon möchte ich wohl noch riechen, danach wird es schon schwierig. Ich möchte an dieser Stelle einfach abbrechen und rein ins Bier, mal sehen, was es im Geschmack transportieren kann.

Das erste, was mir direkt auffällt, ist die alkoholische Note, danach baut sich alles darum auf. Man bekommt einfach von beiden Stilen die bekannten Aromen. Das Stout fährt mit seinen malzigen Aromen, der Bitterkeit, dem Kaffee, der Schokolade auf.

Der Barley Wine bringt dazu die fruchtigen Noten und seine süßliche Note.

Den Ahorn schmeckt man, allerdings ist er auch nicht super präsent, aber ich kann mir nicht helfen, irgendwie fehlt mir in diesem Bier etwas. Was mich persönlich am meisten stört, ist die alkoholische Note und dazu kommt noch so eine harsche Bitterkeit. Ich würde das hier auf das Fass schieben wollen, was dem Bier seine Tannine abgegeben hat, aber tatsächlich mal negativ gemeint. Der Geschmack des Bieres ist irgendwie flach, es ist dünn, was sicherlich auch durch die Bourbonfassreifung geschehen ist. Die Aromen sind trotzdem voll, eigentlich würde sich das Bier sogar leicht trinken lassen, jedoch kommt dann die alkoholische Note. Für mich ein weiteres Bier von EvilTwin, welches mich ein wenig ratlos zurücklässt, denn den Hype darum verstehe ich nicht.

Irgendwie wirkt das Bier die gesamte Zeit über nicht rund, wobei Ecken und Kanten nicht schlecht sein müssen, aber hier fehlt irgendwie die Balance.

Für mich ist die 4.17 auf untappd sicherlich zu hoch, ich würde hier wohl eher auf eine glatte 4.00 gehen wollen. Der Preis ist natürlich auch ausschlaggebend, fast ein wenig zu hoch. Die Dose habe ich mir heute sogar mal geteilt und ganz ehrlich, eine ganze Dose davon hätte ich auch nicht trinken wollen.

Bewertung auf
ratebeer –
untappd 4.17 Sterne

 

Empfiehl uns gerne weiter!


Hallo, wir sind

Die Crafter

Zwei Kollegen aus Lübeck probieren sich durch verschiedenste Sorten Craft Beer und bewerten diese nachvollziehbar und ohne großen Schnickschnack.
Ehrlich, echt, typisch norddeutsch.


Flaschenpreis: 10,50 €

Unsere Bewertung

  • Aroma:
  • Aussehen:
  • Geschmack:
  • Preis/Leistung:
  • Gesamt:

Ich würde dieses Bier wieder kaufen: Nein

Begründung:

die Balance aus Preis – Geschmack stimmt für mich nicht, die alkoholische Note ist zu präsent und dazu noch die harsche Bitterkeit


2 thoughts on “Evil Twin Brewing – Grand Cru (USA)

  • Das Bier ist ha auch nichts für kleine Jungs 😉
    Ich hätte so ein paar Sachen an dieser Beschreibung zu kritisieren.
    1. Dieses Bier ist aus den USA und nicht aus Dänemark.
    2. Handelt es sich bei den Fässern um „Bourbon-Maplefässern“.
    3. Hat man hier das „Even More Jesus“ für 21 Monate in den „Michigan Bourbon-maple barrels“ reifen lassen und hat es erst danach mit dem Barley Wine geblendet.
    4. Die süßliche Note kommt vom Fass.
    5. Dass das Bier dünn ist, würde ich nicht unbedingt behaupten. Ist ja kein reines Imperial Stout , sondern wie bekannt ist, ist da ja auch noch der Barley Wine dabei.
    6. Ich kann nicht nachvollziehen, wieso hier der Preis kritisiert wird. Es handelt sich hier um das Even More Jesus, das für 21 Monate in Michigin Bourbon Maple-Fässern reifte und anschließend eben mit dem Barley Wine geblendet wurde.
    6. Mir ist nicht bekannt, dass es einen Hype um das Grand Cru gegeben hätte.

  • Ich habe das wohl immer so auf dem Schirm, weil ich an Jeppe denke und damit auch an Dänemark.

    Mir persönlich sind die Biere von Evil Twin bisher, trotzdem immer zu süß aufgestoßen.

    Und warum sollte man den Preis nicht kritisieren? Für das Geld habe ich eben schon bessere Biere bekommen, dazu hat mir der Geschmack nicht getaugt, aber gut, ich bin nun auch kein großer Evil Twin Fan, deshalb war diese Review vielleicht auch ein wenig liebloser reingetippt.

    Selbstverständlich kostet die Lagerung und die Fässer Geld, aber das gab es für mich schon in viel besser.

    Es ging beim Hype auch nicht um das Grand Cru, sondern eher um Evil Twin auf untappd selbst.

    Danke für dein Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.