Cerveses La Pirata – Black Block BA Bourbon Imperial Stout (2018) (Spanien)

Cerveses La Pirata – Black Block BA Bourbon Imperial Stout (2018)

Hola!!! Unser erster Vertreter aus Spanien. Natürlich kennen wir und viele von euch sicherlich Estrella Damm oder San Miguel aus ihrem Spanienurlaub,  zumindest sind das die zwei Marken, die mir sofort in den Kopf kommen.

Nun soll es heute mal La Pirata aus Barcelona werden.

Der ganze SpaĂź hat…

Infos:
Alkoholgehalt: 13%
IBU: 72
Inhalt: 0,330l
Herkunft: Spanien

Das Ausgangsbier vom Black Block Bourbon ist, wie man es sich denken könnte, das Black Block. Beim Black Block handelt es sich übrigens noch um ein im Bourbonfass gelagertes Russian Imperial Stout. In welchem Bourbonfass das Bier gelagert wurde, erfährt man allerdings nicht.

Die Aufmachung des Bieres spricht mich an, sie ist zwar leicht abstrakt, aber besitzt ihren Charme. Der Kronkorken besitzt noch einmal den Totenkopf vom Firmenlogo. I like it.

So, was haben wir in der Nase?

Bourbon steht weit im Vordergrund und SĂĽĂźe, Schokolade/Kaffee – mehr kann ich erstmal nicht erkennen.

Springen wir gleich ins Glas hinein. Bumm! Es wird sofort malzig und Röstnoten strömen an den Gaumen. Der Bourbon zeigt sich aber sofort präsent als Vorreiter und dann kommt der Kaffee und die dunkle Schokolade angeschwappt, es herrscht hier aber der Bourbon/Vanillegeschmack vor. Leicht hopfig wird es für einen kurzen Augenblick auf der Zunge. Das Bier ist im Körper schön voll, schwer, dicht und komplex. Es ist sicherlich auch eine gute Spur ölig und fast wie ein Sirup.

Der Alkohol zeigt sich bei diesem Bier mit 13% und versteckt sich nur zum Teil unter einem Mantel, aber negativ fällt er nicht ins Gewicht, er hinterlässt eher eine schöne wohlige Wärme.

Ein wirklich tolles Bier, welches man bei La Pirata selbst für 4,50 Euro erstehen kann. Umso verblüffter lässt es einen zurück, wie vielschichtig/komplex dieses Bier für diesen Preis ist. Okay, ich habe dafür 6 Euro bezahlt, aber die waren es definitiv wert, da hatte ich schon deutlich schlechtere Bier für jenseits der 10 Euro und man sieht auch, dass gutes Craft Beer nicht total überteuert sein muss.

Die 72 IBU machen sich auf jeden Fall bemerkbar in Sachen Bitterkeit, aber es wird noch durch die Süße und Schokolade/Kaffee/Bourbonnoten gegengesteuert, auch wenn die Bitterkeit die Oberhand behält. Der Bourbon lässt das Ende, wie so häufig, ordentlich trocken werden und dort erkennt man dann auch eine gewisse Würzigkeit. Das Fass gibt spürbar holzige Töne an das Bier weiter. Ich würde sagen, es wird noch leicht kräutrig und salzige Noten sind zu schmecken. Der Nachgeschmack bleibt lange im Mundraum bestehen. Ich muss sagen: Ich bin schwer begeistert.

Während sich das Bier immer weiter erwärmt, taut der Körper komplett auf und entfaltet immer mehr Aromen. Man könnte dem Bier sicherlich auch eine Portion Portwein nachsagen. Auch gesalzene Karamellnoten lassen sich nicht leugnen und den Kaffee könnte man im Bereich Mocha ansiedeln.

Schade, dass sich die braune Schaumkrone wieder mal so schnell und vor allem komplett verdĂĽnnisiert hat – das ist jetzt allerdings trotzdem kein Grund, dieses Bier deshalb schlechter zu bewerten.

Ich glaube, davon werde ich mir noch eine Flasche ordern!

Bewertung auf
ratebeer 100 Punkte 4.04/5 Sternen
untappd 4.25 Sterne

Empfiehl uns gerne weiter!


Hallo, wir sind

Die Crafter

Zwei Kollegen aus LĂĽbeck probieren sich durch verschiedenste Sorten Craft Beer und bewerten diese nachvollziehbar und ohne groĂźen Schnickschnack.
Ehrlich, echt, typisch norddeutsch.


Flaschenpreis: 5,99 €

Unsere Bewertung

  • Aroma:
  • Aussehen:
  • Geschmack:
  • Preis/Leistung:
  • Gesamt:

Ich wĂĽrde dieses Bier wieder kaufen: Ja

BegrĂĽndung:

Sicherlich eine gute 4,75/5.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.