Buddelship – Meppener Moorbrand Laphroaig BA (Deutschland/Hamburg)

Buddelship – Meppener Moorbrand Laphroaig BA

Arrgh, yarr, ihr Landratten! Wie geht es euch? Wir gehen in den Jahresendspurt und den wollen wir mit tollen Bieren abschliessen. Wird dieser Kandidat aus Hamburg dazu gehören oder in die Hall of Shame eingehen? Benannt wurde das Bier nach dem Moorbrand in Meppen 2018.

Ich muss ehrlich gesagt gestehen, wenn ein Craft Beer in Fässern von Laphroaig gereift wurde, dann habe ich da schon ziemlich hohe Erwartungen an das Bier.

Warum?

Laphroaig gehört jetzt nicht zu meinen absoluten Lieblingen, aber die Rauchigkeit und die intensiven Aromen, die Laphroaig in ihren Whisky’s transportiert ist schon einmalig. Nun kommen wir aber wieder zum Bier 😀

Infos:
Alkoholgehalt: 9,2%
IBU: –
Inhalt: 0,33l
Herkunft: Deutschland

Das Logo finde ich mal wieder richtig schick gemacht. Mir gefallen die maritimen Motive, bei der Barrel Aged Serie haben sie für mich auch nochmal ordentlich einen rausgehauen. Der Kronkorken ist auch richtig schick für die Sammler unter euch.

Die Kreativabteilung/Mediengestalter oder wer auch immer, haben es bei Buddelship wirklich drauf und das sage ich, als nicht sonderlich großer Fan ihrer Biere, denn bisher konnten mich nur das Brouge und Brügge von ihnen überzeugen.

Auf der Rückseite steht neben der Barrel Aged Lagerung auch noch die Verwendung von Rauchmalz. Dafür wird das feuchte Malz über Torf gedarrt. Das Torf gibt somit seinen Geruch an das Malz ab und das Malz nimmt diese intensiven Raucharomen auf. Danach wird das Malz dann getrocknet. Sehr häufig wird bei Bieren von “flüssigem Rauch” und geräuchertem Schinken gesprochen, bei denen das Rauchmalz zum Einsatz kam.

Im Geruch nimmt man schon die Rauchnoten und ein wenig Torf wahr. Würde ich dieses Bier nun blind verkosten, dann könnte ich allerdings nicht wirklich behaupten Islaywhisky / Laphroaig zu riechen. Da hatte ich schon ganz andere Kandidaten im Glas, die genau diese Noten verkörperten.

Im Geschmack ändert es sich dann zum Glück wieder.

Dort kommt dann die torfige und rauchige Note mehr zum Vorschein. Leder könnte man auch noch finden. Dann ist dort noch Zartbitterschokolade. Am Ende bekommt man noch eine leicht säuerliche Note ab, bevor es dann trocken wird. Insgesamt ist mir dieses Bier irgendwie zu dünn, aber dadurch steigert sich auch die drinkability. Ein Bier davon reicht mir aber  trotzdem am Abend.

Ich persönlich bin als Fan von Islay Single Malts (hier: Laphroaig) enttäuscht, gerade wenn man Laphroaig kennt, kommt dabei nicht ganz so viel herum. Wahrscheinlich würde mir dieses Bier für 3,99-4,79 Euro sogar besser schmecken, aber für diesen Preis finde ich es dann doch überzogen.

Gleichzeitig muss man aber sagen das es sich für Anfänger anbietet.

Wer noch nicht so vertraut ist mit Barrel Aged Bieren und insbesondere rauchigen/torfigen Bieren, der kann seinen Gaumen mit dem Meppener Moorbrand mal vertraut machen und herantasten. Es hat immer noch mehr Geschmack und Rauch, als so manch anderes Barrel Aged Bier aus Deutschland. Für die richtigen Smokeheads unter euch ist es dann aber nicht kräftig genug.

Bewertung auf
ratebeer: ohne Bewertung
untappd: 4.04/5 Sterne

Empfiehl uns gerne weiter!


Hallo, wir sind

Die Crafter

Zwei Kollegen aus Lübeck probieren sich durch verschiedenste Sorten Craft Beer und bewerten diese nachvollziehbar und ohne großen Schnickschnack.
Ehrlich, echt, typisch norddeutsch.


Flaschenpreis: 5,99 €

Unsere Bewertung

  • Aroma:
  • Aussehen:
  • Geschmack:
  • Preis/Leistung:
  • Gesamt:

Ich würde dieses Bier wieder kaufen: Nein

Begründung:

Für 5,99 Euro ist mir das Bier persönlich zu teuer. Dafür was es mir bietet und ich weiß, was ich in dieser Preiskategorie + 1-2 Euro erhalten kann. Trotzdem würde ich es Einsteigern empfehlen, denn nicht jeder kann etwas mit dieser starken Rauchigkeit anfangen und dafür finde ich es für einen Einstieger dann doch gut, denn es nicht zu schwach, aber eben auch nicht komplett übertrieben. Für die Smokeheads unter euch oder Freunde das Bamberger Rauchbieres ist es allerdings zu schwach.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.