Sudden Death Brewing – Let Me Be Your Hero, Baby! DDH IPA (Deutschland/Timmendorfer Strand)

Sudden Death – Let Me Be Your Hero, Baby!

Draußen ist es im Moment mal mehr und mal weniger kalt, aber es ist vor allem trist, grau und dunkel. Daher holen wir uns heute mal ein wenig Farbe ins Glas!

Probiert wird das „Let Me Be Your Hero, Baby!“ von Sudden Death, welches ein Double Dry Hopped IPA darstellt.

Eine Definition von Double Dry Hopped gibt es nicht zu 100%. Es kann bedeuten, dass dem Bier nach dem Kochen noch einmal die gleiche Menge an Hopfen zugegeben wurde oder dass die Brauerei das Bier mit von Anfang an doppelter Menge an Hopfen eingebraut hat. Im Internet findet man Infos dazu, dass dieses Bier zweifach kaltgehopft wurde.

Infos:
Alkoholgehalt: 7%
IBU: 22
Inhalt: 0,33l
Herkunft: Deutschland

Die Jungs vom Timmendorfer Strand sind von uns nur knappe 30 Kilometer entfernt, aber ihre Biere sind mittlerweile schon bis ĂŒber die Landesgrenze bekannt. Mein erstes Bier von ihnen war das „The Jungle King„, welches mich nicht sonderlich ĂŒberzeugen konnte. Ich finde grundsĂ€tzlich, dass die Deutschen kein vernĂŒnftiges Stout brauen können. Im Oktober konnten wir auf dem Craft Beer Fest in LĂŒbeck noch das „Mr. Cinnamon Bun“ und das „Who Shot The Almond Brothers?“ von der Nitrozapfanlage verkosten. UnabhĂ€ngig von uns beiden, fanden auch noch zwei Bekannte von uns diese Biere nicht sonderlich toll. Von daher möchte ich es so ausdrĂŒcken, dass ich noch auf der Suche nach einem guten Stout aus Deutschland bin.

NatĂŒrlich soll das hier jetzt kein Rant gegen die anderen Biere oder die Brauerei werden, denn Sudden Death macht verdammt leckeres IPA. Meinen persönlichen Einstieg fand ich in der NEIPA Series von ihnen. Beim letzten Einkauf entschied ich mich allerdings gegen das „Dr. Yeast & Mr. Haze“ und schnappte mir das „Let Me Be Your Hero, Baby!“.

Die Logos von Sudden Death sind meistens bunt, quietschig und im Comic Look gestaltet, so auch bei diesem Bier.

Als ich die Flasche öffnete, kam schon ein bombastischer Obstduft in den Raum geschossen. Das ist ein satter und richtig schöner, tropischer Obstkorb. Hopfen, Hopfen und nochmal Hopfen.

Im ersten Augenblick denkt man sofort an den Sommer zurĂŒck, bei 30° am Meer, Meeresrauschen, eine Möwe macht sich bemerkbar, bis die Blase platzt und man doch wieder merkt, dass Winter ist.

Beim Eingießen kommt dann allerdings fĂŒr mich eine leichte EnttĂ€uschung: Das Bier ist, anstatt schön gelb, eher dunkel orange, aber das ist erstmal zweitrangig. Auch im Glas hĂ€lt sich der wunderbare Duft, die Schaumkrone ist allerdings in sekundenschnelle fast komplett weg. Am Rand bleibt immerhin noch ein wenig Restschaum das gesamte Tasting ĂŒber bestehen.

Im Geschmack ist das „Let Be Your Hero, Baby!“ dann nicht ganz so tropisch fruchtig, ich wĂŒrde es auf Pfirsich eingrenzen und es herrscht auch eine florale Blumennote. Dieses IPA ist auch mal wieder recht Malz-lastig, was mir eigentlich nicht so gut gefĂ€llt, aber hier passt es dann doch. Das Bier hĂ€lt sein Versprechen mit dem Zusatz DDH. Dieses Bier ist unfassbar trocken, wenn man jetzt noch eine Ladung Erdnussflips im Mund hĂ€tte… es ist richtig staubtrocken, aber das soll nicht negativ gemeint sein.

Nach meinem Einkauf hatte ich leichte Bedenken, da viele Rezensenten vom Hopburn schrieben, den konnte ich zum GlĂŒck nicht bemerken/schmecken. Ich kann nicht sagen, ob es sich dabei um einen Fehler handelt oder ob dieser manchmal einfach vom Hopfen selbst kommen kann. Der Hopburn macht sich nicht durch Bitterkeit, sondern durch ein richtig fieses Brennen bemerkbar, ich denke mal, dass man es mit Sodbrennen vergleichen könnte.

FĂŒr mich reiht sich dieses DDH IPA leicht hinter der NEIPA (New England IPA) Serie ein und es hat mir richtig gut geschmeckt. Holt euch am besten auch eine frische Buddel und ihr könnt vom nĂ€chsten oder noch letztem Sommer trĂ€umen.

Bewertung auf
ratebeer: ohne Wertung, da nur 2 Bewertungen
untappd: 3.94 Sterne

Empfiehl uns gerne weiter!


Hallo, wir sind

Die Crafter

Zwei Kollegen aus LĂŒbeck probieren sich durch verschiedenste Sorten Craft Beer und bewerten diese nachvollziehbar und ohne großen Schnickschnack.
Ehrlich, echt, typisch norddeutsch.


Flaschenpreis: 3,99 €

Unsere Bewertung

  • Aroma:
  • Aussehen:
  • Geschmack:
  • Preis/Leistung:
  • Gesamt:

Ich wĂŒrde dieses Bier wieder kaufen: Ja


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.