Jackie O’s – Black Mask (2021) (USA)

Jackie O’s – Black Mask

Review: #286

„Endlich mal wieder ein Ami“, w├╝rde ein Bekannter von mir sagen. Er steht nicht nur Craftbier relativ Anti entgegen, aber vor allem auch Bier aus Amerika. Ich hingegen freue mich mal wieder ein Jackie O’s vorstellen zu d├╝rfen. Das Black Mask ist vom ehemaligen Jackie O’s Direktor inspiriert worden bzw. besser gesagt von seinem Hund Barley, einem Mops. Der Hund ist eine liebevolle Freundin, mit viel Charakter, Ausgelassenheit, Eifer und Freude. Am meisten wird man den Bezug auf dem Etikett sehen, denn dort ist ein Mops, in aufrechter Pose, in einer Samurai-Kampfrobe gesteckt worden.

Ich hingegen f├╝hlte mich an ein Buch von Walter Moers erinnert, welches sich “ Rumo & die Wunder im Dunkeln“ schimpft. Walter Moers? Kennt ihr nicht? „Das kleine Arschloch?“. Viel eher d├╝rfte es beim Namen K├Ąpt’n Blaub├Ąr klingeln. Um aber den Ausflug in die Belletristik abzuschlie├čen, sind die Hauptfiguren in dem Roman eine Art Hund. Nat├╝rlich sind diese „Hunde“ sehr intelligent, k├Ânnen sprechen, aber vor allem gehen sie aufrecht und sie k├Ąmpfen gerne, deshalb f├╝hlte ich mich daran erinnert.

Zum Bier selbst, es handelt sich um ein Imperial Stout, welches f├╝r 12 Monate in Bourbonf├Ąssern reifen durfte und es wurde mit Kaffeebohnen, Kakaonibs und Vanilleschoten gepimpt. Ein Bier das Pers├Ânlichkeit / Charakter besitzt.

Infos:
Alkoholgehalt: 12,6%
IBU: –
Inhalt: 0,375l

kcal: 360
Herkunft: USA

Zutaten:

Kaffee, Kakaonibs und Vanille

Geruch/Aromen:

Da bekommt man alles in die Nase, was auf der Flasche steht. Viel Bourbonfass, Vanille und ger├Âstetes Malz mit dunkler Schokolade.

Geschmack/Aussehen:

Leider habe ich mein Glas umgekegelt und musste eine Riesensauerei wegwischen. Zum Gl├╝ck hatte ich das Glas nur zu einem Teil bef├╝llt (ich sch├Ątz mal so auf 0,2l und davon gingen 0,15l fl├Âten). Da kann man sicherlich vorstellen dass man danach keinen Bock mehr auf eine Review hat, von daher haue ich f├╝r dieses sehr leckere Bierchen nur ein paar Stichw├Ârter heraus.

-sehr viel Fassaroma

-ger├Âstetes Malz

-viel Zartbitterschokolade, die auch durch viel Kaffee beglitten wird, k├Ânnte aber auch als Espresso beschreiben

– s├╝├č (Karamell und Zucker) und bitter, h├Ąlt sich relativ in Ausgleich

– viel Vanille mal f├╝r mich

– ein fruchtiger Touch ist vorhanden (Rosine / Pflaume)

– das Bier ist super weich, samtig und ├Âlig

– Ende ist durch das Bourbonfass w├╝rzig und leicht trocken, aber dieses Mal nicht so stark

Beer Of The Week (Gorilla Double vs Mask):

Gorilla Double

Bewertung auf
ratebeer: 99 Punkte 3.94/5 Sterne
untappd: 4.36/5 Sterne

mein Score: 4.3 – 4.35


Hallo, wir sind

Die Crafter

Zwei Kollegen aus L├╝beck probieren sich durch verschiedenste Sorten Craft Beer und bewerten diese nachvollziehbar und ohne gro├čen Schnickschnack.
Ehrlich, echt, typisch norddeutsch.


Flaschenpreis: 13,65 ÔéČ

Unsere Bewertung

  • Aroma:
  • Aussehen:
  • Geschmack:
  • Preis/Leistung:
  • Gesamt:

Ich w├╝rde dieses Bier wieder kaufen: Ja

Begr├╝ndung:

beim n├Ąchsten Mal dann hoffentlich die vollen 0,375l


Empfiehl uns gerne weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.